Therapie

Kinder und Jugendliche mit Übergewicht plus Begleiterkrankungen oder Adipositas können über die Grundversicherung umfassend betreut werden. Die Art der Behandlung ist entsprechend den Möglichkeiten des Patienten und seines Umfelds individuell auszuwählen.

 

Konservative Behandlung

Die KV-Leistungsverordnung ermöglicht seit 2014, Kinder wegen Adipositas umfassend zu betreuen. Jeder Kinder- und Hausarzt sowie Schularzt kann adipöse Kinder unter einem BMI von 30 kg/m2 umfassend betreuen: Neben ärztlichen Konsultationen können Ernährungsberatungen und Physiotherapie verordnet werden. Die Kosten einer multiprofessionell strukturierten Behandlung werden sowohl im individuellen Setting (MSIT)  als auch in der Gruppe (MGP) von den Krankenkassen übernommen. Der Arzt arbeitet dabei mit einem Therapeutenteam aus den Bereichen Bewegung, Ernährung und Psychologie zusammen.

Folgendes Vorgehen wird empfohlen:

  1. Jeder Arzt kann sechs Monate lang neben den eigenen Konsultationen die multiprofessionelle strukturierte Individualtherapie (MSIT) über Tarmed abrechnen, mit max. 6 Mal Ernährungsberatung und 2 Mal Physiotherapie.

  2. Wenn nach 6 Monaten der BMI o.a. Parameter oder die psychische/somatische Komorbidität zunehmen, soll der Patient an ein multiprofessionelles Gruppenprogramm (MGP) oder einen Adipositasspezialist/in für Kinder und Jugendliche überwiesen werden, der wiederum mit zertifizierten Physiotherapeuten, Ernährungsberatern und spezialisierten Psychologen/Kinder- und Jugendpsychiatern 3 bis 6 Monate lang den 2. Schritt der MSIT verordnen kann. Wenn der BMI über P. 99.5 liegt, kann die Therapiestufe II sofort begonnen werden.

  3. Bei fehlendem Erfolg von II. ist in einem 3. Schritt eine Wiederholung möglich.

  4. Die ärztliche Nachbehandlung erfolgt über 2 bis 5 Jahre zur Rückfallprophylaxe, ggf. ergänzt durch Massnahmen der Prävention.

 

» Schweizerische Ärztezeitung 29.10.2014 (PDF)


Orientierungsrahmen für die Praxis der interdisziplinären
Adipositasbehandlung von Kindern und Jugendlichen

Massnahmen zur Gesundheitsförderung, Prävention und Therapie des Übergewichts sollen Kriterien der Qualität und Wirksamkeit einhalten. Dem Fachverband AKJ ist es daher ein Anliegen, für Fachpersonen, die Adipositasbehandlungen planen und durchführen, praxisrelevante Grundregeln und Empfehlungen zu formulieren. 

 

» Orientierungsrahmen der interdisziplinären Adipositasbehandlung (PDF)


Operative Behandlung

Für die Richtlinien zur operativen Behandlung von Übergewicht verweisen wir auf die Swiss Society for the Study of Morbid Obesity and Metabolic Disorders (SMOB). Eine Richtlinien  zur operativen Behandlung von Übergewicht unter Berücksichtigung der pädiatrischen Aspekte ist von der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP), dem Fachverband AKJ und der SMOB beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) eingereicht worden.

» Richtlinien
» www.smob.ch